Programm | Programm | Gesundheit | Gesundheit und Psyche, Gesundheitspflege

Gesundheit und Psyche, Gesundheitspflege


Bitte beachten Sie die unten angegebenen Hinweise zur Fachberatung.

Plätze frei Die Kunst, ein Egoist zu sein (W21-3C110)

Fr. 22.01.2021 17:00 - 20:15 Uhr
Dozentin: Anne Pake

Wer langfristig glücklich und erfolgreich sein möchte, sollte sich mit Lebensqualität ausstatten. Erlauben Sie sich, evolutionären Egoismus zu leben. also selbst stark zu sein, um anderen Menschen helfen zu können.
In diesem Workshop geht es um Themen wie Selbstachtung und Selbstvertrauen, Verantwortung für sich selbst und das unmittelbare Umfeld, Mut zum "Nein" und das Zulassen eigener Ideen und deren Lösungsorientierung. Begeben Sie sich auf Ideensuche nach Themen, die ihnen wichtig sind, aber im privaten oder beruflichen Alltag stagnieren oder Vorhaben, die schon lange auf Umsetzung warten. Sie erarbeiten Pläne für die Machbarkeit und nutzen Lösungsorientierung als Antriebskraft. Ziel ist es, Vertrauen und Sicherheit für das eigene Handeln zu finden.

Plätze frei Selbstverteidigung für Mädchen (12 - 14 Jahre) (W21-3C100J)

Junge VHS

Do. 04.02.2021 10:00 - 14:30 Uhr
Dozentin: Natascha Griesinger

In diesem Kurs geht es um die Bedeutung und den Einsatz von Körpersprache, Mimik und Stimme. Ihr übt sicheres Auftreten gegen Belästigung im Alltag. In kleinen Gruppen sprechen wir gefährliche Situationen durch und üben angemessene Verhaltensweisen. Wer sich mit Gefahrensituationen auskennt und persönliche Distanzschwellen erkennt, hat ein stärkeres Selbstwertgefühl - das hilft Euch in vielen Situationen!
Ihr erlernt spielerisch Grundelemente der Selbstverteidigung am Beispiel leichter Angriffe (Befreiung aus Haltegriffen, Schläge blocken und gezielte Abwehrtechniken). Außerdem geht es um sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen, Angstbewältigung, Schockphase und Schockdauer sowie rechtliche Aspekte zur Selbstverteidigung. Macht mit!

Plätze frei Hüftschmerzen (W21-3E107)

Di. 09.02.2021 17:45 - 19:15 Uhr
Dozent: Dr. Jan Schwetlick

Welche Ursachen gibt es, wenn die Hüfte Beschwerden macht:? Wie funktioniert die Hüfte? Muss es immer ein künstliches Hüftgelenk sein? Welche anderen Therapieoptionen gibt es?
Sie erhalten einen Überblick über Anatomie, häufige Krankheitsbilder und aktuelle Therapiekonzepte mit anschließender Diskussionsrunde.
Dr. med. Jan Schwetlick ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Anmeldung möglich Patientenverfügung (W21-3E125)

Mi. 10.02.2021 17:45 - 19:15 Uhr
Dozent: Frank Spade

Ein Dokument mit dem Titel Patientenverfügung zu haben, kann einem das Gefühl geben, alles sei geregelt, um ein selbstbestimmtes, natürliches, würdevolles Sterben zu ermöglichen. Doch nicht alle Patientenverfügungen sind gleich. Die über 400 Anbieter unterscheiden sich inhaltlich und in der Kompetenz der Beratung. Ein entscheidender Unterschied liegt in der sogenannten Reichweite, die von Lebensschutz bis Sterbehilfe gehen kann. Das zeigt sich oft nur in Feinheiten der Formulierung, kann aber weitreichende und oft leidvolle Folgen haben. In dieser Veranstaltung sehen wir uns die feinen Unterschiede an und beleuchten mögliche Folgen. Bringen Sie Ihre Patientenverfügung mit (wenn Sie schon eine haben), damit Sie vergleichen können und lassen Sie uns herausfinden, was sonst noch wichtig werden könnte.

Plätze frei Stärken Sie Ihr Immunsystem (W21-3D110)

Fr. 12.02.2021 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Gabriela Schreiber

Sie lernen an diesem Abend, wie Sie Ihr Immunsystem mit natürlichen Mitteln stärken, um Infektionskrankheiten zu vermeiden und - wenn man sich schon angesteckt hat - wie man dem Körper Impulse gibt, sich möglichst schnell zu erholen.

Plätze frei Interaktive Vortragsreihe: "Gespräche über Dankbarkeit" (W21-3D116)

Fr. 12.02.2021 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Simone Voss

Wir werden die schönen Dinge des Lebens betrachten und uns Fragen widmen wie: Wofür sind wir eigentlich dankbar? Was macht Dankbarkeit mit uns? Wie reagiert unser Inneres darauf? Können wir auch in Krisen dankbar sein für Dinge und Situationen, die augenscheinlich gar nicht danach aussehen? Wir sprechen über neue Denkansätze und schauen aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf dieses Thema.

Plätze frei Histamin-Unverträglichkeit - weiter verbreitet als gedacht (W21-3E110)

Fr. 19.02.2021 17:45 - 19:15 Uhr
Dozentin: Andrea Jennert

Sie leiden unter Kopfschmerzen, Migräne, hohem Blutdruck, Bauchschmerzen oder Hitzeunverträglichkeit? Sie sind schnell erschöpft oder leiden unter Übelkeit? Vieles scheint ohne Zusammenhang zu sein und manche gehen mit jeder einzelnen Beschwerde zu einem anderen Facharzt. Mit oft mäßigem Erfolg. Manchmal wird deutlich, dass bestimmte Nahrungsmittel nicht vertragen werden: Rotwein oder Käse, Schokolade oder Zusatzstoffe, Süßes oder sauer Eingelegtes. Dann wieder ist es der Stress, und es ist nicht wichtig, ob positiver oder negativer Stress... Was dies alles mit Histaminen zu tun haben könnte, was Histamine sind und wie eine gute medizinische Betreuung gefunden werden kann, erfahren Sie in diesem Vortrag.

Anmeldung möglich Endlich Ordnung und ein aufgeräumtes Leben (W21-3E120)

Sa. 20.02.2021 09:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Daniela Slezak

Wünschen Sie sich eine aufgeräumte Zukunft? Möchten Sie die Kontrolle über ihren Besitz zurück und vielleicht auch über andere Bereiche Ihres Lebens? Erfahren Sie, wie Sie mit der KonMari-Methode, der Frage nach dem Glücksgefühl und handfesten Tricks und Kniffen endlich nachhaltig Ordnung schaffen können. Lernen Sie, Ihre Kleidung so zu falten, dass sie im Schrank stehen kann, wie Ihre gesamten Dokumente in drei Ordner passen und wie Sie Ihre Küche smart organisieren. Entwickelt wurde die KonMari-Methode von der Japanerin Marie Kondo. Der Fokus liegt auf dem, was wir behalten wollen, was uns glücklich macht und nicht auf dem Wegwerfen. Sie lernen, warum uns das Loslassen oft so schwer fällt, was ein Leben in Unordnung mit Zeitmangel zu tun hat und wie Sie durch eine neue Ordnung Geld sparen und bewusster konsumieren können.
Daniela Slezak ist Ordnungscoach, zertifizierte KonMari Consultant und Psychologische Beraterin.

Plätze frei Patientenverfügung (W21-3E126)

Mi. 24.02.2021 17:45 - 19:15 Uhr
Dozent: Frank Spade

Ein Dokument mit dem Titel Patientenverfügung zu haben, kann einem das Gefühl geben, alles sei geregelt, um ein selbstbestimmtes, natürliches, würdevolles Sterben zu ermöglichen. Doch nicht alle Patientenverfügungen sind gleich. Die über 400 Anbieter unterscheiden sich inhaltlich und in der Kompetenz der Beratung. Ein entscheidender Unterschied liegt in der sogenannten Reichweite, die von Lebensschutz bis Sterbehilfe gehen kann. Das zeigt sich oft nur in Feinheiten der Formulierung, kann aber weitreichende und oft leidvolle Folgen haben. In dieser Veranstaltung sehen wir uns die feinen Unterschiede an und beleuchten mögliche Folgen. Bringen Sie Ihre Patientenverfügung mit (wenn Sie schon eine haben), damit Sie vergleichen können und lassen Sie uns herausfinden, was sonst noch wichtig werden könnte.

Anmeldung möglich Selbstverteidigung mit Alltagsgegenständen für Frauen (W21-3C105)

Fr. 05.03.2021 17:00 - 21:00 Uhr
Dozentin: Natascha Griesinger

Dieser Kurs zeigt Ihnen im Rahmen der Potsdamer Frauenwoche, wie Sie sich in brenzligen Situationen schnell und effektiv verteidigen können. Es gibt Anregungen, welche Alltagsgegenstände Sie notfalls zur Verteidigung einsetzen können und wo die Gefahren liegen. Zum Selbstschutz und zur Verteidigung ist alles geeignet, was Sie bei sich tragen.
Inhalte:
- Psychologische Abwehr und Deeskalation
- Körperhaltung, Blickkontakt und Stimme
- Grundelemente der Selbstverteidigung am Beispiel leichter Griffe
- Klärung von rechtlichen Aspekten zur Selbstverteidigung

Plätze frei Vorhofflimmern (W21-3E116)

In Zusammenarbeit mit dem Alexianer St. Josefs-Krankenhaus Potsdam

Do. 11.03.2021 17:45 - 19:15 Uhr
Dozentin: Dr. Gesine Dörr

Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen, die nicht nur ältere Menschen betrifft, sondern auch junge, bisher herzgesunde Menschen. Die Ursachen für Vorhofflimmern sind vielfältig, einige beeinflussbar, einige können wir noch nicht präventiv behandeln. Vorhofflimmern hängt mit dem Risiko für einen Schlaganfall zusammen. Wie können wir dieses Risiko einschätzen und was ist der richtige Weg zwischen Vermeidung eines Schlaganfalls und einem Blutungsrisiko? In dieser Veranstaltung werden die verschiedenen Therapiemöglichkeiten und -notwendigkeiten in Bezug auf die klinische Beeinträchtigung und die Prognose erläutert und diskutiert. Sie erfahren, was Sie bei Vorhofflimmern selbst dazu beitragen können, um die klinischen Erscheinungen positiv zu beeinflussen und wie man trotz Vorhofflimmern ein normales Leben führen kann.

Dr. Gesine Dörr ist Chefärztin der Klinik für Innere Medizin am St. Josefs-Krankenhaus sowie Ärztliche Direktorin. Sie ist Vorstandsvorsitzende im Landesverband für Prävention und Rehabilitation von Herz- und Kreislauferkrankungen und u.a. in der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie aktiv.

Plätze frei Selbstbewusstsein ist Kopfsache (W21-3C115)

Fr. 12.03.2021 (18:00 - 20:15 Uhr) - Sa. 13.03.2021
Dozentin: Natascha Griesinger

Ob im Beruf, in der Liebe, Freundschaft oder Familie, manche Menschen scheinen einfach das gewisse Etwas zu haben, das auf andere anziehend wirkt. Worin unterscheiden sich diese Menschen von anderen? Was ist anders an ihrer Persönlichkeit? Jeder von uns hat eine einzigartige und anziehende Persönlichkeit, die oft ungenutzt schlummert. Anerzogene Muster gepaart mit dem Anspruch perfekt zu sein, lassen das Selbstbewusstsein nach und nach schwinden. In diesem Seminar lernen Sie, ihre Bedürfnisse und Wünsche zu konkretisieren und umzusetzen. Sie erkennen ihren Selbstwert und entdecken, wie Sie Ihre einzigartige Persönlichkeit entfalten können. Sie erkennen falsche Glaubenssätze, die Sie am Entfalten des eigenen Potentials hindern. Mit Praxisübungen und Wissen aus der Gehirnforschung können Sie in kürzester Zeit spürbare Ergebnisse erreichen.

Plätze frei Emotionales Essen - wenn Gefühle Hunger leiden (W21-3C121)

Fr. 12.03.2021 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Katrin Mehner

Die Gedanken ums Essen bestimmen unseren Alltag und wir fühlen uns Essanfällen und Heißhunger-Attacken hilflos ausgeliefert. Wenn abends vor dem Fernseher Langeweile oder Einsamkeit aufkommt, haben wir eine Tüte Chips oder Tafel Schokolade griffbereit. Als Ersatzbefriedigung essen wir vielleicht aus Wut oder Traurigkeit, weil wir einen alten Schmerz nicht wahrhaben wollen... oder um uns am Abend endlich für den anstrengenden Tag zu belohnen. Nicht selten scheint Essen der einzige Ausweg zu sein, um mit diesen unangenehmen oder schmerzhaften Empfindungen umzugehen. Wenn wir jedoch den Essdruck als Hinweisschild nutzen, statt ihm einfach nur nachzugeben, kommen wir mit dem in Kontakt, was wir uns über das Essen abzudämpfen versuchen. Die Dozentin kennt den enormen Leidensdruck aus eigener Erfahrung und unterstützt heute andere Menschen dabei, die Kopplung zwischen Essen und Emotionen zu erkennen und zu überwinden.

Plätze frei Interaktive Vortragsreihe: "Gespräche über Wertschätzung" (W21-3D117)

Fr. 19.03.2021 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Simone Voss

Wir sind soziale Wesen und sehnen uns nach Anerkennung, Lob und Mitgefühl. Das Gefühl gesehen und wertgeschätzt zu werden, gibt uns Energie. Es ist eine Kraftquelle, ja ein wahres Grundbedürfnis. Doch wie gelingt es uns das zu nutzen? Wissen wir den "Wert" unseres Gegenübers noch zu schätzen? In unserer schnelllebigen Zeit, in der die Aufmerksamkeit meist auf Leistung gerichtet ist, rutscht das manchmal in den Hintergrund. Hier können wir uns darüber austauschen.

Plätze frei Was tun bei Hochsensibilität? (F21-3C125)

Sa. 17.04.2021 10:00 - 14:15 Uhr
Dozentin: Simone Voss

Haben Sie oft das Gefühl zu sensibel zu sein? Fühlen Sie sich oft missverstanden und nicht richtig wahrgenommen? Nehmen Sie sich viele Sachen zu sehr zu Herzen? Dann kann es sein dass Sie zu den ca. 15 bis 20 Prozent der deutschen Bevölkerung gehören, die hochsensibel sind. Diese Menschen verfügen über eine verstärkte Wahrnehmung und leiden meist unter einer Reizüberflutung, die in der heutigen Zeit enorm zunimmt. In diesem Seminar erfahren Sie, was Hochsensibilität ist, wie man sich als hochsensible Person erkennt und in welchen Lebensbereichen sich das besonders auswirkt. Wir erarbeiten gemeinsam, welche Denkmuster wir in uns tragen und wie wir diese ändern können. In praktischen Übungen für den Alltag lernen Sie Möglichkeiten zur Abgrenzung und wie diese Eigenschaft als Stärke und Chance genutzt werden kann.