Programm | Programm | Kultur und Gestalten | Kunst-, Kulturgeschichte, Literatur

Kunst-, Kulturgeschichte, Literatur


Bitte beachten Sie die unten angegebenen Hinweise zur Fachberatung.

Plätze frei Malerfürst und barocke Üppigkeit - Peter Paul Rubens im Spannungsfeld (H21-2C105D)

Vortrag im Live-Stream aus der Alten Pinakothek

Do. 16.12.2021 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Dr. Mirjam Neumeister

Peter Paul Rubens gehört zu den bedeutendsten Künstlern aller Zeiten, zugleich wirken seine Bildwelten aus heutiger Sicht aus der Zeit gefallen: Die Dynamik, das Schönheitsideal, die Darstellung von Erotik und Gewalt - all das entspricht nicht mehr unbedingt den modernen Sehgewohnheiten und auch nicht dem gegenwärtig herrschenden Schönheitsempfinden. Wohl kaum ein Künstleroeuvre löst so zuverlässig heftige und sich diametral gegenüberstehende Emotionen aus.
Die Rubens-Sammlung in der Alten Pinakothek gehört zu den bedeutendsten weltweit. Der zentrale Rubens-Saal mit seinen weltbekannten Meisterwerken gehört zu den Höhepunkten jedes Besuchs in der Alten Pinakothek. Die monumentalen Formate lösen Überwältigung und Bewunderung, aber nicht immer Begeisterung aus. Warum ist das so?
Dr. Mirjam Neumeister ist Oberkonservatorin und Sammlungsleiterin Flämische Barockmalerei in der Alten Pinakothek.

Plätze frei Lunchpaket - Bildung am Mittag: Potsdamer Geheimnisse (W22-1B400)

Mi. 12.01.2022 12:30 - 13:15 Uhr
Dozentin: Susanne K. Fienhold Sheen

Für das Lunchpaket gelten 2-G-Regeln. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich in der Volkshochschule an.

Welche Geschichten und Geheimnisse verbergen sich hinter Wandmalereien, steinernen Köpfen oder den Geländerpfosten des Potsdamer Stadtkanals? Das erfahren Sie in unserem nächsten Lunchpaket am Mittwoch, 12. Januar 2022, im Bildungsforum. Susanne K. Fienhold Sheen liest aus dem neu erschienenen Buch "Potsdamer Geheimnisse" von Kerstin Hohlfeld und Oliver Ziebe. Die bekannte Potsdamer Gästeführerin würzt die Lektüre mit eigenen Anekdoten und zeigt Ihnen Potsdam aus einer neuen Perspektive. Entdecken Sie unbekannte und verborgene Relikte aus der Vergangenheit und erfahren etwas über die Geschichten, von denen sie erzählen. Das Lunchpaket findet von 12.30 Uhr bis 13.15 Uhr im Veranstaltungssaal im Erdgeschoss des Bildungsforums statt. Der Eintritt kostet 5 Euro und enthält einen kleinen Imbiss. Einlass nach 2 G-Regel und nur nach vorheriger Anmeldung bei der VHS (vhsinfo@rathaus.potsdam.de ).

Plätze frei Kreatives Schreiben (W22-2B001)

Mi. 12.01.2022 (17:00 - 19:15 Uhr) - Mi. 23.03.2022
Dozentin: Angelina Streich

Wer hat Angst vor dem leeren Blatt? Sie nicht? Dann sind Sie hier richtig! In diesem Schreibkurs gehen wir gemeinsam auf die Suche nach Ihren Geschichten und Worten. Wir werden mit geleiteten Sprachspielen, kreativen Schreibübungen und einem Einblick in die Handwerkskiste des Schreibens Ihren inneren Schriftsteller bzw. Ihre innere Schriftstellerin hervorlocken. Lassen Sie sich auf das Experiment ein, schnappen Sie sich Stift und Papier und schreiben Sie, schreiben Sie, schreiben Sie... Denn wie schon Mark Twain wusste: "Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Worte weglassen".

Plätze frei Künstlerin, Insektenforscherin, Unternehmerin - Maria Sibylla (W22-2C007)

Do. 20.01.2022 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Als Blumen- und Insektenmalerin ist sie weltweit berühmt geworden: Maria Sibylla Merian (1647-1717), die jüngste Tochter von Matthäus und Johanna Sybilla Merian. Der Vater ist Kupferstecher, der Stiefvater Maler. Da liegt es nahe, dass das Kind den eigenen Neigungen zur Kunst und Wissenschaft entsprechen darf. Sie beginnt, sich mit der Verwandlung der Raupen in Flügelwesen zu befassen, zeichnet und malt sie in ihrer natürlichen Umgebung - und wird berühmt. Ihr erstes Buch erscheint 1675. 1699 setzt Merian eine Reise nach Surinam durch. Ihre Beobachtungen erscheinen 1705 in einem prächtigen Band. Ihre Bilder faszinieren bis heute ein breites Publikum.

Plätze frei Literatur im Gespräch (W22-2A003)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 27.01.2022 19:00 - 20:30 Uhr
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken. DIE AUTOREN SIND NICHT ANWESEND!
Besprochen werden:
27.01.22, "Bagage", Monika Helfer
17.03.22, "Oreo", Fran Ross

Helen Thein-Peitsch, Leiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.

fast ausgebucht Potsdamer Baustile (W22-2C017)

Do. 27.01.2022 17:45 - 19:15 Uhr
Dozent: Olaf Thiede

Dieser Bildvortrag zeigt die Potsdamer Stadtarchitektur vom Barock über die Gründerzeit und den Expressionismus bis zur allgemeinen Moderne der Jetztzeit und erläutert an Hand von Einzelbeispielen, vielen Details und Einblicken die stilkundliche Entwicklung und die Bedeutung von Fassadenornamentik. Das Augenmerk gilt hierbei nicht den hinlänglich bekannten Kirchen und Schlössern, sondern den eher unauffälligen und unbekannten bürgerlichen und gesellschaftlichen Gebäuden der Stadt.

Anmeldung möglich Verrückt nach Angelika... Die Malerin Angelika Kauffmann (W22-2C008)

Do. 17.02.2022 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Powerfrau und Influencerin würde sie in unseren Tagen genannt: Angelika Kauffmann, die als "weiblicher Raffael" umschwärmt und verehrt wurde und 1807 ein Begräbnis erhielt, wie 300 Jahre zuvor Raffael selbst. "Die ganze Welt ist Angelika-verrückt" hieß es zwischen London, Neapel und St. Petersburg. Ihre individuellen Porträts zwischen Klassizismus und Empfindsamkeit verschafften ihr größte Beliebtheit und 1762 - mit 21 Jahren - den Eintritt in die Kunstakademie in Florenz. Mit großem Mut wagte sie sich an die Königsdisziplin des Historienbildes und erntete noch größeren Applaus. Privat keineswegs immer glücklich erwies sich Angelika Kauffmann auch als hervorragende Geschäftsfrau. Sie gehörte zu den wenigen künstlerischen Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts und den sehr wenigen Künstlerinnen, deren Werk bis heute große Aufmerksamkeit erfährt.

Anmeldung möglich Photographie und Impressionismus (W22-2C002)

in Präsenz (Vortrag+Führung)

Mo. 07.03.2022 (17:30 - 19:00 Uhr) - Mo. 14.03.2022
Dozentin: Dr. Claire Guinomet

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Photographie als neues Bildmedium parallel zur Vorläufern der Freilichtmalerei. So verwundert es nicht, dass der Impressionismus als erster Malstil en plein air zahlreiche Bezüge zu diesem Medium aufweist. Diese Aspekte werden in der Ausstellung "Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus" im Museum Barberini umfassend dargestellt. Im Einführungsvortrag werden neben den zentralen Themen und Fragestellungen der Ausstellung auch die Entstehungsgeschichte der Photographie sowie ihr Einfluss auf konkrete impressionistische Gemälde beleuchtet.

Plätze frei Kurzkrimi-Schreibwerkstatt (W22-2B004D)

Online-Kurs am Wochenende

Sa. 12.03.2022 (10:00 - 16:30 Uhr) - So. 13.03.2022
Dozent: Dr. Jörg Wolfradt

Ein Wald oder ein Park, ein Bahnhof oder eine Bushaltestelle - was für Verbrechen könnten sich hier abspielen, welche Figuren mit hinreichend krimineller Energie fühlen sich wohl angezogen von solchen locations? In dieser Schreibwerkstatt sondieren wir mögliche Täter und Opfer, gewinnen verschiedenen Szenerien spannende und überraschende Wendungen ab. Mit Hilfe der Techniken des "Creative Writing" entwerfen wir lebendige Figuren und dramaturgisch stimmige Plots. Teilnehmende mit und ohne Vorkenntnisse erlernen in lockerer Atmosphäre die Tricks und Kniffe des Genres. Schritt für Schritt nähern wir uns einem packenden Kurzkrimi. Zwischendurch gibt es immer wieder "Offline"-Phasen für Schreibaufgaben, so dass man nicht nur vor dem Monitor sitzt.
Jörg Wolfradt ist Literaturwissenschaftler, zertifizierter Literaturpädagoge und hat zahlreiche Bücher, Hörspiele und Theaterstücke für Kinder und Jugendliche veröffentlicht.

Plätze frei Literatur im Gespräch (W22-2A004)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 17.03.2022 19:00 - 20:30 Uhr
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken. DIE AUTOREN SIND NICHT ANWESEND!
Besprochen wird am 17.03.22 "Oreo" von Fran Ross.

Helen Thein-Peitsch, Leiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.

Plätze frei Grandma Moses - eine Bäuerin malt den Alltag (W22-2C009)

Do. 17.03.2022 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Anna Mary Robertson Moses (1860-1961) wächst in einer Bauernfamilie im Staat New York auf und verbringt ihr Leben als Bäuerin inmitten einer großen Familie. Als ihr viele tägliche Arbeiten durch Gelenkerkrankungen nicht mehr möglich sind, beginnt sie zu malen. Da ist sie 75 Jahre alt. Grandma Moses, wie sie zu Hause genannt wird, malt ihre Heimat durch alle Jahreszeiten, alle Alltäglichkeiten, in allen Einzelheiten und leuchtenden Farben.
Über die naive Malerei wird einerseits gespottet, andererseits wächst das Interesse an dieser Volkskunst. Der Kunstsammler Louis Caldor wirbt beharrlich für Grandma Moses' Kunst: 1940 werden drei ihrer Bilder im Metropolitan Museum of New York ausgestellt. Das ist der Beginn einer großen Kunstkarriere, die mit dem Tod der Malerin nicht endet.

Plätze frei Photographie und Impressionismus (W22-2C002D)

im Live-Stream (nur Vortrag)

Mo. 21.03.2022 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Dr. Claire Guinomet

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Photographie als neues Bildmedium parallel zur Vorläufern der Freilichtmalerei. So verwundert es nicht, dass der Impressionismus als erster Malstil en plein air zahlreiche Bezüge zu diesem Medium aufweist. Diese Aspekte werden in der Ausstellung Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus im Museum Barberini umfassend dargestellt. Im Einführungskurs werden neben den zentralen Themen und Fragestellungen der Ausstellung auch die Entstehungsgeschichte der Photographie sowie ihr Einfluss auf konkrete impressionistische Gemälde beleuchtet.

Plätze frei Zeichen in der Landschaft (W22-2C018)

Do. 31.03.2022 17:45 - 19:15 Uhr
Dozent: Olaf Thiede

Türme, Alleen, Sicht- und Sonnenachsen bilden ein weitläufiges gut durchdachtes Netzwerk an Orientierung und Ästhetik in der Potsdamer Kulturlandschaft. Die Wurzeln dieses Ordnungssystems lassen sich bereits auf die römische Antike und das Mittelalter zurückführen. Barock und Aufklärung sowie die Anfänge der Wissenschaft im 19. und frühen 20. Jahrhundert setzten symbolträchtige Zeichen in die Landschaft, die es zu deuten gilt. Der Grundgedanke von Harmonie und Symbiose zwischen Menschenwerk und Natur ist zeitlos und somit auch für unsere Zeit vorbildlich und hochaktuell.

Plätze frei Zwischen Realismus und Sozialkritik - Der Maler Ilja Repin (1844 - 1930) (F22-2C010)

Do. 28.04.2022 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Der Künstler Ilja Repin wuchs in der Ukraine auf, starb in Finnland und gilt als der international bekannteste in Russland arbeitende Maler. Er erlernte die Ikonenmalerei und studierte Kunst in St. Petersburg, besuchte die Kunstzentren Europas und studierte den Impressionismus in Paris. Doch seine Werke wurden kaum beachtet. Repin kehrte nach Russland zurück und bereiste die unterschiedlichen Regionen des Zarenreiches.
In seinen Gemälden führte er die im Ausland kennengelernten Techniken und Sichtweisen mit russischen Motiven zusammen und erneuerte die Kunst auf der Grundlage russischer Traditionen. Gerade deshalb übertrug ihm Zar Alexander III. die Leitung der Petersburger Kunstakademie. Realismus, impressionistische Lichtmalerei und eine zunehmend sozialkritische Haltung prägen das Werk Ilja Repins. Es umfasst Porträts der Zeitgenossen wie Pawel Michailowitsch Tretjakow uns Alexander Puschkin ebenso Historiengemälde, Landschaften und Bildnisse der arbeitenden Bevölkerung.

Anmeldung möglich Die Evolution der Phantasie: Warum wir ohne Kunst nicht leben können (F22-2C110D)

Vortrag im Live-Stream

Di. 17.05.2022 19:30 - 21:00 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Thomas Junker

Kinder singen und tanzen, sie malen Bilder und erzählen Geschichten ¿ und sie tun dies freiwillig, mit großer Ernsthaftigkeit und mit Freude.
Als Erwachsene führen sie ihre Spiele dann oft fort. Und wenn sie einem Publikum gefallen und vor der Kritik bestehen, nennen wir sie Kunst. All dies ist so vertraut, dass man leicht übersieht, wie ungewöhnlich dieses Verhalten aus biologischer Sicht ist. Wann und warum sind die künstlerischen Talente und Interessen in der Evolution entstanden? Haben sie einen direkten Nutzen für das Überleben oder entstanden sie als entbehrlicher Nebeneffekt? Sind es kulturelle Erfindungen oder reine Lusttechnologien? Und was bedeutet dies für die Zukunft der Kunst? Denn Evolution ist Wandel: Verhaltensweisen entstehen, verändern sich und können wieder verschwinden.
Der Vortrag wird schildern, was sich aus Sicht der Evolutionsbiologie zur Entstehung der Kunst sagen lässt und eine mögliche Erklärung vorstellen. 
Thomas Junker lehrt Geschichte der Biowissenschaften an der Universität Tübingen. Von 1992-1995 war er Mitherausgeber von Charles Darwins Briefwechsel in Cambridge (England) und Post-doc am Department of the History of Science der Harvard University. Er hat zahlreiche Bücher und Artikel zur Geschichte und Theorie der Evolutionsbiologie und Anthropologie veröffentlicht. Aktuelle Publikation: Die Evolution der Phantasie: Wie der Mensch zum Künstler wurde (Stuttgart: S. Hirzel, 2013), Die verborgene Natur der Liebe: Sex und Leidenschaft und wie wir die Richtigen finden (München: C. H. Beck, 2016).

Plätze frei Literatur im Gespräch (F22-2A005)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 19.05.2022 19:00 - 20:30 Uhr
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken. DIE AUTOREN SIND NICHT ANWESEND!
Die Bücher für die Termine 17.03./19.05./25.08.22 werden zur Gesprächsrunde am 27.01.22 gemeinsam ausgewählt.
Helen Thein-Peitsch, Leiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.

Anmeldung möglich Geschichte und Zukunft der Mode (F22-2F110D)

Vortrag im Live-Stream

Mi. 22.06.2022 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Prof. Dr. Ulinka Rublack

Befindet sich das System der "schnellen" Mode, wie es im zwanzigsten Jahrhundert entstanden ist, in einer tiefen Krise?
Die Mode ist ein starker Motor für ökologische und wirtschaftliche Ungleichheiten in der Welt. Das macht die Diskussion über die Vergangenheit und Zukunft der Mode zu einer dringenden Aufgabe.
Eine Betrachtung der Mode als globale Geschichte seit dem Mittelalter zeigt, wie wir über neue ökologische und ästhetische Zukünfte nachdenken können.

Ulinka Rublack lehrt Europäische Geschichte an der Universität Cambridge.
Alfons Kaiser ist leitender Journalist bei der FAZ und dort u.a. für Mode zuständig.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Wissenschaftskolleg zu Berlin statt.

Plätze frei Literatur im Gespräch (S22-2A006)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 25.08.2022 19:00 - 20:30 Uhr
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken.
Die Bücher für die Termine 17.03./19.05./25.08.22 werden zur Gesprächsrunde am 27.01.22 gemeinsam ausgewählt.
Helen Thein-Peitsch, Leiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.




Fachberatung

Was steckt hinter den Kursbezeichnungen wie A1 oder B2?

Unser mehrstufiges Kurssystem orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für das Lehren und Lernen von Sprachen (GER). Dieses Stufensystem wurde 1997 vom Europarat entwickelt, um Sprachkenntnisse vergleichbar zu machen und mehr Transparenz beim Sprachenlernen in Europa zu schaffen. Das Kurssystem basiert auf den sechs Kompetenzstufen A1, A2, B1, B2, C1 sowie C2. Jede Stufe beschreibt Ihre Kenntnissen nach dem Erreichen der betreffenden Kompetenzstufe. Die Anzahl der zu besuchenden Kurse, die nötig sind, um eine Kompetenzstufe abzuschließen, richtet sich nach der Anzahl der Unterrichtseinheiten eines Kurses.

  • A1
    Sie können vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden. Sie können sagen wie Sie heißen, wo Sie wohnen, wer Sie sind, Auskünfte einholen wie z.B. nach dem Weg fragen und einfache Fragen beantworten.
    Kurse A1.1 - A1.4

  • A2
    Sie können sich in einfachen, routinemäßigen Situationen über vertraute Themen und Tätigkeiten (z.B. Informationen zur Person, Einkaufen, Arbeit, die eigene Ausbildung, Ihre Umwelt) mit einfachen Worten verständigen.
    Kurse A2.1 - A2.4

  • B1
    Sie können im privaten und beruflichen Bereich über Themen des Alltags wie Familie, Hobbys, Arbeit und Reisen sprechen und sich über persönliche Erfahrungen und Ereignisse austauschen.
    Kurse B1.1 - B1.4

  • B2
    Sie können sich beruflich und privat problemlos mit Muttersprachler/innen, in der Standardsprache verständigen.
    Kurse B2.1 - B2.4

  • C1
    Sie können sich fließend im gesellschaftlichen und privaten Leben verständigen und sich strukturiert zu komplexen Sachverhalten äußern.
    Kurse C1.1 - C1.4

  • C2
    Sie können sich spontan, sehr fließend und differenziert ausdrücken und nahezu alles, was Sie hören oder lesen, mühelos verstehen.
    Kurse C2.1 - C2.4

Welcher Kurs ist für mich der richtige?

Grundsätzlich sollten Sie sich vor einer Kurswahl überlegen, ob Ihr Schwerpunkt auf dem Sprechen („Konversationskurse“) oder dem Wiederholen und Auffrischen liegt oder ob Sie lieber einen Kurs mit einem ausgewiesenen Lernfortschritt besuchen möchten. Wichtig ist außerdem, dass Sie das richtige Kursniveau für sich finden, damit Sie sich weder über- noch unterfordert fühlen. Bitte nutzen Sie deshalb vor einer Anmeldung eine der folgenden Möglichkeiten:

  1. Einstufungstest
    Sollten Sie bereits Vorkenntnisse in einer Sprache haben, dann empfehlen wir Ihnen einen Einstufungstest, der Ihnen eine Rückmeldung über Ihre aktuelle Kompetenzstufe gibt.

  2. Selbsteinschätzung mit Hilfe der oben genannten „Kann“-Beschreibungen
    Jede Kompetenzstufe des GER beschreibt, was Sie auf dieser Stufe bereits können (sollten). Versuchen Sie, sich anhand dieser Beschreibungen selbst einzuschätzen.

  3. Persönliche Beratung
    Gerne können Sie sich für eine persönliche Beratung auch an uns wenden. Wir versuchen dann mit Ihnen gemeinsamen den richtigen Kurs zu finden.

Welches Lehrbuch benötige ich?

Sie können hier die Liste der benötigten Lehrbücher einsehen (alle Angaben sind ohne Gewähr). Sofern es keine anderslautenden Absprachen mit den Kursleitenden gibt, können Sie am ersten Tag unbesorgt ohne ein Lehrbuch zum Unterricht gehen. Der Kursleitende gibt Ihnen Hinweise, wo die erforderlichen Lehrbücher erhältlich sind. Bei Kursausfall kann die Volkshochschule keine Kosten für bereits gekaufte Lehrbücher erstatten.


Dr. Ulrike Hasemann-Friedrich
(Fachbereichsleitung)
0331 289-4562
Ulrike.Hasemann-Friedrich@rathaus.potsdam.de

Karin Domke
0331 289-4566
Karin.Domke@Rathaus.Potsdam.de