Programm | Programm | Kultur und Gestalten | Kunst-, Kulturgeschichte, Literatur

Kunst-, Kulturgeschichte, Literatur


Bitte beachten Sie die unten angegebenen Hinweise zur Fachberatung.

Anmeldung möglich Kreatives Schreiben (H20-2B001)

Mo. 28.09.2020 (17:00 - 19:15 Uhr) - Mo. 14.12.2020
Dozentin: Angelina Streich

Wer hat Angst vor dem leeren Blatt? Sie nicht? Dann sind Sie hier richtig! In diesem Schreibkurs gehen wir gemeinsam auf die Suche nach Ihren Geschichten und Worten. Wir werden mit geleiteten Sprachspielen, kreativen Schreibübungen und einem Einblick in die Handwerkskiste des Schreibens Ihren inneren Schriftsteller bzw. Ihre innere Schriftstellerin hervorlocken. Lassen Sie sich auf das Experiment ein, schnappen Sie sich Stift und Papier und schreiben Sie, schreiben Sie, schreiben Sie... Denn, wie schon Mark Twain wusste: "Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Worte weglassen".

Anmeldung auf Warteliste "Impressionismus in Russland" - Einführung in die Ausstellung (H20-2C001)

Mo. 16.11.2020 (17:30 - 19:00 Uhr) - Mo. 23.11.2020
Dozentin: Verena Lührsen

Das Ende des 19. Jahrhunderts war künstlerisch eine Zeit des internationalen Aufbruchs. Russische Maler waren - oft auch durch Reisen in die Kunstmetropole Paris - von den Errungenschaften des Französischen Impressionismus beeindruckt. Die neuen Malweisen und Themen inspirierten sie. Das Malen im Freien, die neuen Motive, die Bedeutung des Augenblicks und vor allem das Studium des Lichts äußerten sich in ihren Werken. Die Ausstellung zeigt die vielseitigen Aspekte des Impressionismus in Russland und die Entwicklung der späteren russischen Avantgarde.

Anmeldung möglich Die Germanen - ihr Name, ihre Herkunft, ihre Kunst (H20-2C006)

Do. 26.11.2020 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Sie waren kein Volk, sondern viele Völker. Woher ihr Name stammt, ist ungewiss. Die Germanen bildeten Siedlungs-, Kult- und Sprachgemeinschaften von Menschen auch unterschiedlicher Herkunft. Entsprechend vielfältig spiegelt ihre Kunst die sagenhaften und religiösen Vorstellungen. Vieldeutige Abstraktionen und konkrete Wiedergaben ihrer Welt in Tier- und Menschengestalt zieren wertvollen Schmuck und Gerätschaften, Kleidung und Gebrauchsgegenstände. Betrachten Sie etwa tausend Jahre Geschichte Europas aus dem Blickwinkel der Germanen. Die diesjährige Ausstellung des Museums für Vor- und Frühgeschichte Berlin "Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme" blickt nüchtern auf eine faszinierende Geschichte Europas, die sehr unter romantischer und nationalistischer Verzerrung litt und leidet. Der Vortrag stimmt Sie mit aussagekräftigen Beispielen auf die Schau und aktuelle Forschungsergebnisse ein.

Plätze frei "Impressioinismus in Russland" - Einführung in die Ausstellung (H20-2C002D)

Vortrag im Live-Stream

Mo. 30.11.2020 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Verena Lührsen

Das Ende des 19. Jahrhunderts war künstlerisch eine Zeit des internationalen Aufbruchs. Russische Maler waren - oft auch durch Reisen in die Kunstmetropole Paris - von den Errungenschaften des Französischen Impressionismus beeindruckt. Die neuen Malweisen und Themen inspirierten sie. Das Malen im Freien, die neuen Motive, die Bedeutung des Augenblicks und vor allem das Studium des Lichts äußerten sich in ihren Werken. Die Ausstellung zeigt die vielseitigen Aspekte des Impressionismus in Russland und die Entwicklung der späteren russischen Avantgarde.

Anmeldung möglich Kreatives Schreiben (W21-2B001)

Mo. 11.01.2021 (17:00 - 19:15 Uhr) - Mo. 22.03.2021
Dozentin: Angelina Streich

Wer hat Angst vor dem leeren Blatt? Sie nicht? Dann sind Sie hier richtig! In diesem Schreibkurs gehen wir gemeinsam auf die Suche nach Ihren Geschichten und Worten. Wir werden mit geleiteten Sprachspielen, kreativen Schreibübungen und einem Einblick in die Handwerkskiste des Schreibens Ihren inneren Schriftsteller bzw. Ihre innere Schriftstellerin hervorlocken. Lassen Sie sich auf das Experiment ein, schnappen Sie sich Stift und Papier und schreiben Sie, schreiben Sie, schreiben Sie... Denn, wie schon Mark Twain wusste: "Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Worte weglassen".

Plätze frei Literatur im Gespräch (W21-2A003)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 28.01.2021 19:00 - 20:30 Uhr in Stadt- u. Landesbibliothek, Zeitschriftenlounge, Am Kanal 47
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken.

28.01.2021 Nava Ebrahimi, "Sechzehn Wörter"
25.03.2021 Anne Weber, "Ahnen"
Bitte beachten Sie, dass die Autorinnen nicht anwesend sind.

Helen Thein-Peitsch, Mitarbeiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete zuletzt die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.

Anmeldung möglich Künstlerin, Insektenforscherin, Unternehmerin - Maria Sibylla Merian (W21-2C007)

Do. 28.01.2021 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Als Blumen- und Insektenmalerin ist sie weltweit berühmt geworden: Maria Sibylla Merian (1647 - 1717), die jüngste Tochter von Matthäus und Johanna Sybilla Merian. Der Vater ist Kupferstecher, der Stiefvater Maler. Da liegt es nahe, dass das Kind den eigenen Neigungen zur Kunst und Wissenschaft entsprechen darf. Sie beginnt, sich mit der Verwandlung der Raupen in Flügelwesen zu befassen, zeichnet und malt sie in ihrer natürlichen Umgebung - und wird berühmt. Ihr erstes Buch erscheint 1675. 1699 setzt Merian eine Reise nach Surinam durch. Ihre Beobachtungen erscheinen 1705 in einem prächtigen Band. Ihre Bilder faszinieren bis heute ein breites Publikum.

Anmeldung möglich Potsdam im Blick - Sichtbeziehungen der Potsdamer Innenstadt (W21-2C012)

Mo. 08.02.2021 17:45 - 19:15 Uhr
Dozent: Olaf Thiede

Jeder in Potsdam kennt das Wort "Sichtachse". Sofort fällt einem die Brandenburger Straße mit dem Blick zum Brandenburger Tor ein, doch dann wird es schon etwas schwieriger. Die barocke Innenstadt hat eine Vielzahl an Sichtbeziehungen zu bieten, nicht jede erschließt sich sofort, doch alle zusammen bilden ein durchdachtes, komplexes Ordnungssystem in hoher ästhetischer Qualität. Komposition, Proportion und Zahlenrhythmus spielen hierbei eine große Rolle - "Architektur wie Musik". Der Bildvortrag des Potsdamer Malers Olaf Thiede erläutert die großen Zusammenhänge der Potsdamer Stadtkomposition mit vielen verständlichen Illustrationen.

Anmeldung möglich Verrückt nach Angelika... Die Malerin Angelika Kauffmann (W21-2C008)

Do. 11.03.2021 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Powerfrau und Influencerin würde sie in unsereren Tagen genannt: Angelika Kauffmann, die als "weiblicher Raffael" umschwärmt und verehrt wurde und 1807 ein Begräbnis erhielt, wie 300 Jahre zuvor Raffael selbst. "Die ganze Welt ist Angelika-verrückt" hieß es zwischen London, Neapel und St. Petersburg. Ihre individuellen Porträts zwischen Klassizismus und Empfindsamkeit verschafften ihr größte Beliebtheit und 1762 - mit 21 Jahren - den Eintritt in die Kunstakakdemie in Florenz. Mit großem Mut wagte sie sich an die Königsdisziplin des Historienbildes und erntete noch größeren Applaus. Privat keineswegs immer glücklich erwies sich Angelika Kauffmann auch als hervorragende Geschäftsfrau. Sie gehörte zu den wenigen künstlerischen Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts und den sehr wenigen Künstlerinnen, deren Werk bis heute große Aufmerksamkeit erfährt.

Anmeldung möglich Die Havel - Von der Quelle bis zur Mündung (W21-2C013)

Mo. 22.03.2021 17:45 - 19:15 Uhr
Dozent: Olaf Thiede

Die Havel ist der bekannteste Fluss unserer Region. Man glaubt sie zu kennen, ist sie doch im schiffbaren Bereich um Berlin und Potsdam immer gegenwärtig. Doch durchfließt sie in einem weiten fast kreisförmigen Verlauf vier Bundesländer: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt. Hier liegt vieles unscheinbar im Verborgenen. Die Quelle und die Mündung liegen nicht weit voneinander entfernt.
Der Maler Olaf Thiede hat in 100 stimmungsvollen Gemälden den gesamten Verlauf des Flusses und seine Natur dargestellt. Unterteilt in die vier Jahreszeiten werden in diesem Bildervortrag die verschiedenen Stationen und Aspekte vorgestellt und viel Informatives und auch Unbekanntes berichtet. Zuvor gibt es einen interessanten historischen Rückblick.

Plätze frei Literatur im Gespräch (W21-2A004)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 25.03.2021 19:00 - 20:30 Uhr in Stadt- u. Landesbibliothek, Zeitschriftenlounge, Am Kanal 47
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken.

25.03.2021 Anne Weber, "Ahnen"
Bitte beachten Sie, dass die Autorin nicht anwesend ist.

Helen Thein-Peitsch, Mitarbeiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete zuletzt die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.

Plätze frei Umbrüche im Leben (F21-2B002)

Mo. 12.04.2021 (17:00 - 19:15 Uhr) - Mo. 07.06.2021
Dozentin: Angelina Streich

Das vergangene Jahr war für uns alle eine Herausforderung: Unbekanntes ist dem Gewohnten gewichen, die Zeit verging deutlich langsamer und vieles ging zu Ende, fing an oder wurde neu erfunden. Dieser Zeit der Umbrüche widmet sich dieser Intensiv-Schreibkurs. Wir wollen gemeinsam Möglichkeiten finden, die Wochen des Stillstandes zu beschreiben, mit Worten und Geschichten zu füllen, unsere Erfahrungen auszutauschen. Mit geleiteten Sprachübungen und einem Einblick in die Methoden des kreativen Schreibens werden die Teilnehmenden Texte verfassen, die sich mit ganz persönlichen, aber auch allgemeinen Umbrüchen im Leben beschäftigen. Gerne dürfen dazu Entwürfe und Ideen mitgebracht werden. Der Kurs wendet sich an alle Schreiblustigen.

Plätze frei Einführung in die Ausstellung "Rembrandts Orient" (F21-2C002)

Mo. 12.04.2021 (17:30 - 19:00 Uhr) - Mo. 19.04.2021
Dozentin: Dr. Claire Guinomet

Im 17. Jahrhundert, dem Goldenen Zeitalter der Niederlande, florierte der Handel mit exotischen Waren aus dem Orient. Unter diesem Einfluss nahmen Rembrandt und seine Zeitgenossen exotische Motive in die Malerei auf und setzten sich auf unterschiedliche Weise mit dem Orient auseinander. Es entstanden neuartige Historienszenen, Porträts und Stillleben. Diese Werke spiegeln die Auseinandersetzung der Künstler mit den außereuropäischen Kulturen sowie ihren eurozentristischen Blick wider.

Anmeldung möglich Alle Macht den Nanas - die Künstlerin Niki de Saint Phalle (F21-2C009)

Do. 22.04.2021 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Eine heitere Künstlerin war sie, eine Künstlerin, die ihr Leben lang provozierte und doch ein großes Publikum begeistert. Die prallen, bunt bemalten Kolossalfiguren bewegen seit 1964 die Welt. Nanas nannte Niki de Saint Phalle diese Werke. Sie sind ihr Beitrag zur Frauenbewegung der Nachkriegszeit und gelten als Symbole weiblichen Selbstbewusstseins und weiblicher Stärke. Die enge Lebens- und Arbeitsgemeinschaft mit Jean Tinguely brachte auch gemeinsame Arbeiten hervor wie den Strawinski-Brunnen vor dem Centre Pompidou in Paris. Im Garten des Tarot in der Toskana schuf das Paar bis zu 15 Meter hohe, teils begehbare Figuren des Tarots. Vor ihrem Tod entwarf sie die innere Mosaik-Gestaltung der Grotte in den Herrenhäuser Gärten, in der ihre Nanas sich ins Unendliche spiegeln.

Plätze frei Einführung in die Ausstellung "Rembrandts Orient" (F21-2C003D)

Vortrag im Live-Stream

Mo. 26.04.2021 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Dr. Claire Guinomet

Im 17. Jahrhundert, dem Goldenen Zeitalter der Niederlande, florierte der Handel mit exotischen Waren aus dem Orient. Unter diesem Einfluss nahmen Rembrandt und seine Zeitgenossen exotische Motive in die Malerei auf und setzten sich auf unterschiedliche Weise mit dem Orient auseinander. Es entstanden neuartige Historienszenen, Porträts und Stillleben. Diese Werke spiegeln die Auseinandersetzung der Künstler mit den außereuropäischen Kulturen sowie ihren eurozentristischen Blick wieder.

Plätze frei Literatur im Gespräch (F21-2A005)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 27.05.2021 19:00 - 20:30 Uhr in Stadt- u. Landesbibliothek, Zeitschriftenlounge, Am Kanal 47
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken.

Helen Thein-Peitsch, Mitarbeiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete zuletzt die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.

Anmeldung möglich Albrecht Dürer zum 550. Geburtstag - Künstler, Techniker und Unternehmer (F21-2C010)

Do. 27.05.2021 14:00 - 15:30 Uhr
Dozentin: Dr. Gerhild H. M. Komander

Er lebte in einer widersprüchlichen Zeit, zwischen Hexenglauben und Wissenschaften, Reaktionismus und Reformation. Albrecht Dürer (1471 - 1528) zählt zu den bedeutenden Wegbereitern der Renaissance jenseits der Alpen. Er gilt als der Schöpfer des ersten autonomen Selbstbildnisses der abendländischen Kunst. Er erhob Landschaften und Tiere zu eigenen Bildthemen und wirkte mit seiner Kunst zurück in die Niederlande und nach Italien. In seinen theoretischen Werken befasste er sich mit menschlicher Proportion, exakter Messung und Festungsbau.

Plätze frei Literatur im Gespräch (S21-2A006)

In Zusammenarbeit mit der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Do. 19.08.2021 19:00 - 20:30 Uhr in Stadt- u. Landesbibliothek, Zeitschriftenlounge, Am Kanal 47
Dozentin: Helen Thein-Peitsch

Literatur ist nicht nur Kunst, sondern auch Produkt zeitgeschichtlicher Bedingungen. Sie entsteht und sie wirkt nie losgelöst von historischen und gesellschaftlichen Umständen. Und ist dennoch auch ein sinnlicher und sprachlicher Genuss. In einem offenen Gesprächskreis wird pro Abend über je ein Buch diskutiert, das alle gelesen haben sollten. Ziel ist es, gemeinsam der Wirkung von Literatur nachzuspüren sowie Bücher in Bezug auf aktuelle Debatten oder interessante Jubiläen zu entdecken.

Helen Thein-Peitsch, Mitarbeiterin der Bibliothek am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, studierte Gender Studies und Jüdische Studien in Berlin und Potsdam und arbeitete zuletzt die Nachlassbibliothek des ehemaligen Suhrkamp-Cheflektors Walter Boehlich auf.