Programm | Programm | Mensch und Gesellschaft | Philosophie, Religion, Ethik

Philosophie, Religion, Ethik


Bitte beachten Sie die unten angegebenen Hinweise zur Fachberatung.

Plätze frei Sokrates und das Sokratische Gespräch (H20-1C207)

Sa. 07.11.2020 09:30 - 15:00 Uhr
Dozentin: Dr. Dagmar Berger

Sokrates, der Unangepasste, der Sonderling, der zugleich Urvater der Philosophie ist, steht im Mittelpunkt dieses Workshops. Durch die Entwicklung seiner Gesprächstechnik der "Sokratischen Methode" revolutionierte er die Geschichte der Philosophie von Grund auf. In diesem Workshop erfahren Sie etwas über die Bedeutung seiner Philosophie und deren Einfluss auf die Geschichte der Menschheit, die Staatskunst, Politik und Rhetorik im Leben und Werk Sokrates, Platons und weiterer Denker. Außerdem geht es um die die Bedeutung der Sokratischen Methode für die moderne Psychotherapie, ihre politische Dimension und ihre Einsatzmöglichkeit im Schulunterricht und der Gewaltforschung. Der Workshop endet mit einem Sokratischen Gespräch über die Flüchtlingsfrage.

Anmeldung möglich Das Zeitalter des Glaubens. Aufstieg und Niedergang der uns vertrauten Form von (H20-1C310D)

Vortrag im Live-Stream

Do. 10.12.2020 19:30 - 21:00 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Dr. Jan Assmann

Vortrag im Live-Stream
Das "Zeitalter des Glaubens" begann mit der Emanzipation der Religion vom Staat um 500 v. Chr. im frühen Judentum und verblasste mit der Emanzipation des Staates von der Religion im 18. und 19. Jahrhundert. In diesem Vortrag wird die Entwicklung vom Gesichtspunkt der Ägyptologie aus behandelt.
Prof. em. Jan Assmann wurde 1998 mit dem Deutschen Historikerpreis, 2016 mit dem Sigmund- Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa und 2018 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (mit Aleida Assmann) ausgezeichnet.

Anmeldung möglich Auf der Suche nach Eindeutigkeit. (W21-1C412D)

Vortrag im Live-Stream

Di. 12.01.2021 19:30 - 21:00 Uhr
Dozentin: Thomas Bauer

Vortrag im Live-Stream
Während die Welt immer komplexer wird, ist gleichzeitig - nicht nur in westlichen Gesellschaften - ein Rückgang an Ambiguitätstoleranz festzustellen. Die Fähigkeit, Widersprüche auszuhalten, Ungewissheiten zu ertragen, andere Sichtweisen gelten zu lassen, ist offensichtlich weltweit im Schwinden begriffen.
Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Gesellschaft, etwa auf die Akzeptanz von Demokratie, sondern auch auf jene Bereiche der Kultur, die auf Ambiguitätstoleranz angewiesen sind, ja dazu beitragen könnten diese in der Gesellschaft zu stärken wie Theater, Kunst und Musik. Auch ein auf möglichst schnelle und effiziente Ausbildung gerichtetes Bildungssystem lässt immer weniger Raum für spielerische Kreativität.
Thomas Bauer ist Professor für Arabistik und ein renommierter Islamwissenschaftler. 2013 wurde er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2013 mit dem renommierten Leibniz-Preis ausgezeichnet.